Wie (fast) jeder Mensch lernen kann, ein Medium zu sein

Viele Menschen denken, dass man zum Medium geboren sein muss. Und in vielen medialen Schulen wird das auch so gelehrt. Aber aus unserer Erfahrung heraus ist einfach jeder Mensch zum Medium geboren – wenn er/sie das möchte. Es gibt nur ganz wenige Menschen, bei denen die medialen Fähigkeiten so sehr verschüttet sind, dass man sie nicht herausarbeiten kann. Bei fast allen Menschen ist es nur eine Frage der Übung und des Fleißes.

Wir betrachten mediale Arbeit als ein Handwerk. Man kann es erlernen. Allerdings findet dieses Lernen auf mehreren Ebenen statt:

Arbeit auf der körperlichen Ebene – Neuroplastizität:

Hierbei lernen wir, wie wir uns aus dem Feld der Dreidimensionalität lösen können und unsere neuronalen Strukturen neu konfigurieren. In unserem Gehirn gibt es sogenannte „Gedanken-Autobahnen“. Wir haben viele Jahre, tagaus-tagein – das Gleiche gedacht, z.B. dass wir keine spirituellen Fähigkeiten haben. Deshalb arbeiten wir hier mit der sogenannten Neuroplastizität, das ist die Fähigkeit unseres physischen Gehirns, sich an veränderte Voraussetzungen anzupassen. Unsere Lehrpläne sind stets so aufgebaut, dass wir die Neuroplastizität im Gehirn unserer TeilnehmerInnen anregen. Dies dient nicht nur der medialen Fähigkeit, sondern ebenso der größeren Flexibilität im Alltag. Man profitiert davon auf viele Arten, denn diese eingefahrenen Gedanken-Autobahnen bringen uns meist keinen Schritt weiter, sondern sind der Grund, warum wir uns oft gedanklich im Kreis drehen.

Auf der emotionalen Ebene:

Wenn wir als Medium arbeiten, bzw. lernen, ein Medium zu sein, kommen wir unweigerlich mit dem Thema des Todes in Berührung und dürfen unsere Gefühle zum Tod neu anlegen. Für viele Menschen ist der Tod ein Feind, den wir unbedingt besiegen, bzw. dem wir ausweichen müssen. Wenn wir in der medialen Ausbildung lernen, dass es den Tod, in der Form in der wir ihn bisher kannten, gar nicht gibt, erfahren wir eine emotionale Freiheit, die wir vorher nicht für möglich gehalten hatte. Denn nur ein Mensch, der die Angst vor dem Tod überwunden hat, kann das Leben in vollen Zügen genießen.

Auf der mentalen Ebene:

Wir arbeiten natürlich ganz stark auf der mentalen Ebene. Wir lernen uns auf die Botschaften des Kommunikators aus der geistigen Welt einzustellen und unsere Gedanken von den Botschaften aus der geistigen Welt zu unterscheiden. Dies ist eine der schwersten Aufgaben, aber es ist zu erlernen. Wenn man einmal gespürt hat, woher die Botschaften kommen, das heißt, wie sie uns erreichen, kann man nach und nach lernen, die eigenen Gedanken von Botschaften zu unterscheiden.

Auf der spirituellen Ebene:

Wir lernen, unsere Schwingung so weit anzuheben, dass wir uns mit den Menschen in der geistigen Welt verbinden können. Dazu müssen die Menschen in der geistigen Welt, die ja deutlich höher schwingen als wir, ihre Schwingung verringern und wir müssen sie erhöhen und dann kann man sich irgendwo treffen. Das ist ein sehr spannender und intensiver Prozess.

Aber wir arbeiten als Medium ja nicht nur mit Menschen in der geistigen Welt, sondern auch mit dem Energiefeld des Klienten. Darüber mehr im nächsten Artikel.

Mehr über die Ausbildung zum Medium erfahren Sie hier: https://akademiefuermedialitaet.com/mediale-grundausbildung/

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Der Beruf des Mediums – BotschafterIn der geistigen Welt

Als Medium ist man viel mehr als ein/eine TelefonistIn zwischen den Welten. Natürlich ist es eine unserer Aufgaben, die Botschaften der Menschen in der geistigen Welt zu überbringen. Aber es ist auch von nicht zu unterschätzender Bedeutung, wieviel Trost wir Hinterbliebenen schenken können.

Für KlientInnen, die gerade einen geliebten Menschen in die geistige Welt gehen lassen mussten, ist es wichtig, zu wissen, dass dieser Mensch nicht einfach weg ist. Sondern dass es den Tod als solches gar nicht gibt, und wir auch ohne Körper weiterleben.

Daraus resultiert ja auch die Gewissheit, dass wir uns niemals von einem Menschen für immer verabschieden müssen, sondern, dass wir den geliebten Menschen eines Tages wiedersehen werden.

Es ist ein großer Unterschied in der Trauer, ob wir darüber trauern, dass wir den Menschen für immer verloren haben, oder ob wir darüber trauern, dass dieser Mensch nun nicht mehr in einem physischen Körper bei uns ist. Das ist natürlich auch furchtbar traurig, aber es besteht die Hoffnung und die Gewissheit, dass wir uns eines Tages wiedersehen werden.

Daher ist der Beruf des Mediums auch immer mit der Fähigkeit der Trauerbegleitung gekoppelt. In unserer Ausbildung legen wir auf diesen Aspekt sehr großen Wert.

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Einzigartige mediale Ausbildungen

Es ist soweit! Unsere einzigartigen medialen Ausbildungen sind online und wir freuen uns, dass sie bereits jetzt eine so große Nachfrage haben.

In der Konzeption der Ausbildungen haben wir großen Wert auf folgende Punkte gelegt:

  • Ausgereifte Methodik und Didaktik für einen idealen Lernerfolg
  • Fundierte Kenntnisse in allen Bereichen für eine souveräne Arbeit nach dem Diplom
  • Möglichkeiten der individuellen selbständigen Arbeit für reelle Chancen am Markt
  • Ausreichend Zeit bis zur Spezialisierung um alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen

Unsere Ausbildungen sind modular angelegt, das heißt, dass Sie sich erst nach Abschluss des zweiten Jahres spezialisieren. Die Grundlagen sind in allen drei Ausbildungen gleich, da alle drei Berufe eine solide mediale Grundausbildung erfordern.

Die Grundausbildung finden Sie hier: https://akademiefuermedialitaet.com/mediale-grundausbildung/

Drei Ausbildungen sind derzeit möglich:

Ausbildung zum Dipl. Medium: https://akademiefuermedialitaet.com/ausbildung-medium-als-beruf/

Diese Ausbildung ist hervorragend geeinet, wenn Sie als Medium arbeiten möchten. Hier liegt der Schwerpunkt auf den den Bereichen:

  • Evidential Mediumship – beweisführende Medialiät (Jenseitskontakte)
  • Aura Reading – Lesen im Energiefeld
  • Spiritual Assessment – Den Seelenplan des Menschen erkennen

Als weitere Möglichkeit haben wir die

Ausbildung zur Dipl. medialen LebensraumberaterIn: https://akademiefuermedialitaet.com/ausbildung-dipl-mediale-lebensraumberaterin/

Diese Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie sich gerne mit dem Gestalten und Harmonisieren von Lebensräumen beschäfigten. Der Schwerpunkt liegt hier in den Bereichen

  • optische und energetische Gestaltung
  • energetische Reinigung
  • Kontakt mit den Energien des Hauses/der Wohnung

Und als dritte Möglichkeit bieten wir die

Ausbildung zur Dipl. medialen Tierkommunikatorin: https://akademiefuermedialitaet.com/ausbildung-dipl-mediale-tierkommunikatorin/

Diese Ausbildung eignet sich für Menschen, die Tiere lieben und diese Liebe zum Beruf machen möchten. Hier liegt der Schwerpunkt auf:

  • Tiere verstehen und in Bildern kommunizieren
  • Tiere bei Krankheit und Tod zu begleiten
  • Tieren und TierhalterInnen in schwierigen Situationen beizustehen

Alle Inhalte werden von TutorInnen mit ausgezeichneter Expertise in den jeweiligen Bereichen geleitet.

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Meditation als Weg zur Medialität

Viele Menschen verdrehen die Augen, wenn sie hören, dass es für die Entwicklung der Hellsinne unablässig ist, diese durch Meditation zu schulen.

Aber so langweilig wie ihr Ruf ist Meditation gar nicht. In unseren Meditationen gehen wir den Weg der Entwicklung. Durch geführte Seelenreisen lernen wir feinstoffliche Welten kennen und finden im Lauf der Zeit eine innere Landkarte, die uns durch die verschiedenen geistigen Welten lotsen kann.

Wenn Sie sich auf Ihren Seelenweg begeben wollen, ist es garantiert hilfreich, sich unseren Meditationen anzuschließen.

Sie finden unser Angebot hier: https://akademiefuermedialitaet.com/meditation/alle-meditationen/

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Medium als Beruf – worum geht es in der Medialität?

In der Medialität geht es immer um eines: Um Heilung

Das klingt vielleicht im ersten Moment seltsam. Wer oder was soll geheilt werden? Aber die Antwort dazu ist leicht zu finden: Als Medium stellen Sie den Kontakt zur geistigen Welt her, das heißt, sie eröffnen durch ihre Fähigkeit der Schwingungserhöhung einen Raum, in den der Mensch aus der geistigen Welt eintreten kann.

Somit kann eine Kommunikation zwischen den Welten stattfinden. Sie selbst, als Medium, sind dabei gar nicht wichtig. Wichtig sind die beiden Menschen, die in Kontakt treten und noch Worte aussprechen können, die gesagt werden müssen. Natürlich fließen diese Worte durch ihren Mund als Medium. Aber sie geben nur weiter, was der Mensch in der geistigen Welt zu sagen hat.

Und das ist die große Kunst in der Medialtiät

Die große Kunst in der Medialtiät ist, dass sie die Worte des Kommunikators in der geistigen Welt möglichst ungefiltert weitergeben. Sie hören, fühlen oder sehen, was der Mensch sagen möchte und natürlich geht es durch Ihr Bewusstsein. Aber Sie müssen gelernt haben, dass Sie sich selbst dabei ganz heraus nehmen. Es geht nur um die beiden – niemals um das Medium. Und wenn man das einmal beherrscht, dann merkt man, dass oftmals genau die Dinge, die man als Medium nicht versteht, weil man den Zusammenhang nicht kennt, die wichtigen Dinge sind. Das sind oftmals die Kleinigkeiten, an denen Ihre Klientin oder Klient erkennt, dass es sein lieber Freund oder Angehöriger aus der geistigen Welt sein muss.

Medium zu sein bedeutet: Vermittler zu sein

Als Medium sind Sie die Brücke zwischen den Welten – das ist wahnsinnig spannend und aufregend!

Es gibt keinen anderen Beruf, der so nah am Leben dran ist, wie die der des Mediums. Auch wenn es sich vielleicht so anhört, als würde man immer nur mit toten Leuten sprechen. Wenn Sie gelernt haben, ein Medium zu sein, dass wissen Sie, dass es keinen Tod gibt. Wir leben immer. In dieser oder in einer anderen Form.

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Das perfekte Weihnachtsgeschenk – Gutschein der Akademie für Medialität

Wenn Sie für Ihre Lieben noch ein Weihnachtsgeschenk suchen, das Sinn macht und den/die EmpfängerIn in seinem Leben weiterbringen kann, dann sind Sie bei uns gerade richtig.

Wir erstellen Ihnen einen Gutschein über 99,00 Euro, der entweder für einen Meditationsblock verwendet werden, oder aber für die Jahresgruppen „Magie im Alltag“ und „Schulung der Hellsinne“ angerechnet werden kann.

Außerdem gilt er natürlich für alle derzeitigen und zukünftigen Workshops. Ab Januar bieten wir wieder eine Vielzahl an spannenden Workshops im Bereich

  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Medialität
  • Hellsinne
  • paranormale Phänomene
  • Rituale und Praktiken zu den Jahresfesten
  • und vieles mehr an

Schenken Sie Ihren Lieben die Möglichkeit, im Leben einen Schritt weiterzugehen!

Geschenk der Akadmie

Liebe Freunde von „The New Generation of Healing“

Wir möchten Euch ein Geschenk machen!

Wir wissen, dass für viele Menschen die dunkle Jahreszeit und die Zeit um Weihnachten, Silvester und die Rauhnächte  nicht ganz leicht zu bewältigen ist. In diesem Jahr stehen wir noch vor der Herausforderung des Lockdowns und der Kontaktbeschränkung. Daher haben wir uns überlegt, dass wir – das Team der „Akademie für Medialität“ – Euch dieses Jahr ein besonderes Geschenk machen möchten.

Wir schenken Euch eine kostenlose Online-Winter-Gruppe.

Das bedeutet:

Manuela stellt sich kostenlos in der Zeit von 7.12. bis einschließlich 1.2. jeden Montag von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr für all Eure Fragen, Anliegen und Nöte online zur Verfügung. Wer Lust hat, montags immer oder auch nur manchmal dieser Gruppe beizuwohnen, schickt uns einfach eine E-Mail an office@tngoh.at und erhält einen Zugangscode, der jeden Montag gültig ist.

Die Idee dahinter ist, dass jeden Montag ein kleiner Impulsvortrag zu einem bestimmten Thema stattfindet und Ihr Euch dann in der Gruppe austauschen und darüber sprechen könnt, was Euch gerade beschäftigt.

Gerade der Austausch unter Menschen ist in Zeiten wie diesen besonders wichtig!

Dieser Service ist wirklich ein Geschenk für Euch, ist vollkommen kostenlos und verpflichtet Euch zu nichts. 

Wir freuen uns auf einen regen Austausch in dieser Winter-Gruppe!

Euer Team der Akademie für Medialität