Übersinnliche Wahrnehmungen -was sagen diese über Sie aus?

Wenn ich die Erfahrungen der letzten Jahrzehnte heranziehe, so erlebe ich ständig, dass die meisten Menschen übersinnliche Wahrnehmungen haben, die allerdings meist wieder in einem hinteren Winkel des Gedächtnis` verschwinden, wo sie aber beharrlich darauf warten, dass sie wieder mit dem Oberbewusstsein zusammengeführt werden.

Welche Botschaft haben übersinnliche Wahrnehmungen?

Die meisten übersinnlichen Wahrnehmungen wollen uns etwas zeigen. Meist geht es darum, dass wir offene Hellsinne-Kanäle haben und es vielleicht angebracht wäre, dass wir uns mit ihnen beschäftigen. Die meisten Menschen haben Interesse daran, zu erfahren, was „die Welt im Innersten zusammenhält“ und doch ergreifen sie nicht die Gelegenheiten, die sich ihnen durch ihre eigene übersinnlichen Wahrnehmungen zeigen.

Welche Arten von übersinnlicher Wahrnehmung gibt es?

Oftmals sind es Wahrnehmungen von Wesenheiten der geistigen Welt. Das beginnt bei vielen Menschen bereits in der Kindheit, dass sie das Gefühl haben, es stünde jemand vor ihrem Bett oder befindet sich mit ihnen im Zimmer. Und nicht selten ergreifen Wesenheiten der geistigen Welt die Gelegenheit sich Kindern zu zeigen, da diese meist noch offener und zugänglicher sind. Aber es kann genauso gut auch im späteren Leben auftreten. Ein Sterbender verabschiedet sich deutlich wahrnehmbar. Oftmals kann dieses Erleben erst dann zugeordnet werden, wenn wir die Nachricht über den physischen Tod des Menschen erhalten. Oder es zeigen sich Naturwesen – dies kann sowohl in der Kindheit als auch im Erwachsenenalter spontan eintreten. In der Kindheit sprechen wir dann oft von den sogenannten imaginären Freunden. Wir gehen oftmals davon aus, dass diese Wahrnehmung rein der kindlichen Phantasie entspringt.

Aber es gibt auch ganz andere Formen übersinnlicher Wahrnehmung wie zum Beispiel:

  • Die Zeit vergeht plötzlich langsamer oder schneller
  • Wir haben ein sogenanntes Deja-Vu, also erleben uns in einer Situation in der wir vermeintlich schon einmal waren, ohne uns daran erinnern zu können
  • Wir hören Geräusche, die sich nicht zuordnen lassen – gerade in der letzten Zeit hören Menschen oftmals ein nächtliches Brummen
  • Dinge verschwinden und tauchen an anderen Orten wieder auf
  • Wir halten einen Gegenstand in der Hand und haben das Gefühl die Geschichte des Gegenstandes erfühlen zu können
  • Wir begegnen Menschen, die uns seltsam vertraut vorkommen
  • Wir haben ein Gefühl, das uns vor etwas warnt
  • Wir „wissen“ genau, was als nächstes geschehen wird

Diese Liste könnte fast unendlich lange fortgesetzt werden.

Was sagen diese Erlebnisse aus?

Solche Erlebnisse treten niemals ohne Grund in unser Feld. Es sind oft Botschaften der geistigen Welt, die versucht, uns zu erreichen. Wir werden darauf hingewiesen, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt und dass es Zeit wird, dass wir uns damit beschäftigen.

Sind übersinnliche Wahrnehmungen Ausdruck von Medialität?

Ja, solche Wahrnehmungen zeigen uns, dass wir die Gabe und vielleicht sogar die Aufgabe haben, uns mit unserer Medialität zu beschäftigen. War früher Medialiät primär so verstanden worden, dass sie nur wenigen Menschen vorbehalten war, so wissen wir heute, dass praktisch jeder Mensch ein Medium ist. Und wenn solche Dinge passieren, ist es einfach sehr spannend, wenn man sie weiter verfolgt und schaut, wohin sie uns führen. Schließlich ist unsere Welt wesentlich bunter und vielfältiger als wir im Allgemeinen glauben. Die Möglichkeiten der Beschäftigung mit übersinnlichen Fähigkeiten sind so vielfältig und es ist spannend, wenn man die Grenzen des bisher Denkbaren sprengt.

Sollten Sie sich auch auf die Reise zum Verständnis und zur Erforschung Ihrer Wahrnehmung machen wollen, dann besuchen Sie unseren kommenden Online-Workshop zum Verständnis Ihrer übersinnlichen Wahrnehmung:

Wenn die Welten sich treffen – Übersinnliche Phänomene medial erklärt

Neuer Workshop: Aktivieren Sie Ihr unbegrenztes Potential! Workshop und Umsetzung!

Wollen Sie endlich das tun, wofür Sie brennen? Sie sehnen sich nach Fülle, Anerkennung, Erfolg und Zufriedenheit? Wollen Sie Ihr vollständiges Potential leben?

Dieser Live-Online- Workshop richtet sich an alle Menschen, die sich dazu entschließen können, ihre Träume JETZT zu verwirklichen. Worauf denn warten? Viele Menschen verharren immer noch im alten dreidimensionalen Denken voller Schwierigkeiten und Beschränkungen, dabei können wir gerade jetzt unsere vollkommene Schöpferkraft aktivieren! Wenn Sie zu der neuen Generation Menschen gehören, die die Gunst der Stunde nützen möchte, dann investieren Sie hier in die Realisierung Ihrer Träume. Sie sind der/die ErschafferIn Ihrer Welt!

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen wahre Lebens-Magie zu erleben!

Kennen Sie das Zitat von Henry David Thoreau?

Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller Verzweiflung

Wollen Sie dieser stillen Verzweiflung, der Beklemmung und Einschränkung den Rücken kehren?

Dann sind Sie in unserem Workshop genau richtig!

Wir werden Sie nicht mit klugen Worten abspeisen, sondern wir machen uns gemeinsam auf IHRE Reise in ein erfülltes Leben voller Fülle und Freiheit.

Daher hat dieser Workshop auch drei Teile, die aufeinander aufbauen und die Ihnen helfen, sofort in die Umsetzung zu gehen. Der Workshop findet an drei Sonntagen statt, da der Sonntag die Energie des Neubeginns trägt.

Folgende Themen werden wir behandeln:

Teil 1 am Sonntag, den 28.3.2021

  • Warum Sie sich begrenzen
  • Egal was Sie glauben, Sie werden Recht haben
  • Die rote oder die blaue Pille?
  • Das Gesetzt der Matrix – ganz neu betrachtet
  • Dem Seelenplan folgen
  • Seelenreise um den Plan zu erfahren
  • Deaktivierung alter Muster

Teil 2 am Sonntag, den 11.04.2021

  • SchöpferIn unendlicher Möglichkeiten
  • Unterstützung durch die geistige Welt
  • Mulitdimensionales Leben kennt keine Einschränkung
  • Entfesselte Kreativität
  • Folge dem Herzenspfad
  • Seelenreise zum Herzenspfad
  • Aktivierung neuer Muster

Teil 3 am Sonntag, den 09.05.2021

  • Das neue Leben begrüßen
  • Seelen-freundlicher Lebensweg
  • Im neuen Leben einrichten und hineinwachsen
  • Herausforderungen meistern
  • Die Zukunft visualisieren
  • Die Spielregeln beherrschen
  • Keine Angst vor dem Erfolg!
  • Seelenreise in die Zukunft

Ort: Online via Zoom (Sie erhalten den Link nach Anmeldung und Zahlungseingang zwei bis drei Tage vor dem Workshop)

Termine: Jeweils Sonntag, den 28.3., 11.4., und 9.5.2021

Zeit: Von 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr mit zwei Pausen

Kosten: 270.– € (für TeilnehmerInnen aus der Schweiz müssen wir derzeit leider noch zusätzlich 10.–€ Bankspesen berechnen)

Sie können den Betrag aber auch in drei Monatsraten zu je 90.–€ bezahlen

Anmeldung unteroffice@tngoh.at

Wir freuen uns auf Sie!!!!

Jahresgruppe „Schulung der Hellsinne“ startet am 10. April 2021 erneut

Unsere derzeitige Jahresgruppe „Schulung der Hellsinne“ macht spektakuläre Fortschritte. 15 motivierte und talentierte TeilnehmerInnen haben beim dritten Termin schon ihre ersten Jenseitskontakte gemacht. Das ist sensationell! Umso mehr freuen wir uns, dass diejenigen, die im Dezember keinen Platz mehr erhalten haben, nun am 10. April starten können.

Die Anmeldung startet ab sofort!

Die neue Gruppe findet 12 mal – jeweils immer am zweiten Samstag im Monat von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr online über Zoom statt. Es ist also egal, wo Sie sich befinden. Sie können dabei sein!

Nähere Infos finden Sie hier: https://akademiefuermedialitaet.com/jahresgruppe-schulung-der-hellsinne/

Es sind noch einige Plätze frei! Wir bieten also noch einigen Interessenten die Möglichkeit in dieser Jahresgruppe in Kontakt mit ihren Hellsinnen zu kommen.

Diese Gruppe ist einerseits das erste von 3,5 Jahren der Diplomausbildungen und andererseits können Sie auch nur die Jahresgruppe absolvieren, um festzustellen, welche Talente und Fähigkeiten in Ihnen schlummern.

In diesem Jahr geht es in erster Linie darum, das eigene Potential kennenzulernen und erste Erfahrungen zu machen. Die Gruppe befähigt noch nicht zur Tätigkeit des Mediums. Dazu braucht es doch etwas mehr Zeit. Aber falls Sie im Lauf des Jahres Geschmack darin finden sollten, Ihre medialen Fähigkeiten wirklich auszubilden und eine Ausbildung zum

machen möchten, haben Sie das erste Ausbildungsjahr bereits absolviert.

Am Freitag, den 05.03.2021 findet ein kostenloser Info-Abend via Zoom statt. Wenn Sie noch Fragen haben, melden Sie sich einfach unter office@tngoh.at an!

Sie erhalten dann einige Tage später Ihren Zoom-Link für die Teilnahme.

Wir freuen uns auf Sie!

Akasha Chronik – eines der letzten Rätsel?

Seit Menschengedenken beschäftigen viele Kulturen sich mit der geheimnisvollen Chronik, in der alles, was jemals gedacht, gefühlt, gesagt und getan worden ist, gespeichert sein soll. Im letzten Jahrhundert kam dann Rupert Sheldrake noch mit der These des morphogenetischen oder morphischen Feldes ins Spiel.

Was kann man sich unter diesen Chroniken oder Speichern vorstellen? Ist da tatsächlich unser ganzes Leben gespeichert? Und was hat es mit der geheimnisvollen Palmblatt-Bibliothek auf sich? Bestehen zwischen diesen einzelnen Themen Zusammenhänge?

Und welche Rolle spielt dabei die moderne Physik? Langsam bewegen wir uns in ein Zeitalter vor, in der wir in der Lage sein werden, die letzten Rätsel zu lösen. Einerseits auf der naturwissenschaftlichen Ebene, aber auch medial kann man sich diesen Fragen nähern. Doch dazu bedarf es einer strukturierten Information darüber, was bisher über dieses geheimnisvolle Phänomen bekannt ist.

Seit vielen Jahren beschäftigt mich dieses Thema immer mehr. Woher kommen die Botschaften, die wir medial oftmals empfangen? Wie können wir dieses Wissensfeld in unser Weltbild einordnen?

All diese Fragen werden wir im kommenden Online-Workshop, am Samstag, den 27.2.2021 von 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr behandeln.

Nähere Informationen finden Sie hier: https://akademiefuermedialitaet.com/akasha-chronik-und-morphogenetisches-feld/

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Wie (fast) jeder Mensch lernen kann, ein Medium zu sein

Viele Menschen denken, dass man zum Medium geboren sein muss. Und in vielen medialen Schulen wird das auch so gelehrt. Aber aus unserer Erfahrung heraus ist einfach jeder Mensch zum Medium geboren – wenn er/sie das möchte. Es gibt nur ganz wenige Menschen, bei denen die medialen Fähigkeiten so sehr verschüttet sind, dass man sie nicht herausarbeiten kann. Bei fast allen Menschen ist es nur eine Frage der Übung und des Fleißes.

Wir betrachten mediale Arbeit als ein Handwerk. Man kann es erlernen. Allerdings findet dieses Lernen auf mehreren Ebenen statt:

Arbeit auf der körperlichen Ebene – Neuroplastizität:

Hierbei lernen wir, wie wir uns aus dem Feld der Dreidimensionalität lösen können und unsere neuronalen Strukturen neu konfigurieren. In unserem Gehirn gibt es sogenannte „Gedanken-Autobahnen“. Wir haben viele Jahre, tagaus-tagein – das Gleiche gedacht, z.B. dass wir keine spirituellen Fähigkeiten haben. Deshalb arbeiten wir hier mit der sogenannten Neuroplastizität, das ist die Fähigkeit unseres physischen Gehirns, sich an veränderte Voraussetzungen anzupassen. Unsere Lehrpläne sind stets so aufgebaut, dass wir die Neuroplastizität im Gehirn unserer TeilnehmerInnen anregen. Dies dient nicht nur der medialen Fähigkeit, sondern ebenso der größeren Flexibilität im Alltag. Man profitiert davon auf viele Arten, denn diese eingefahrenen Gedanken-Autobahnen bringen uns meist keinen Schritt weiter, sondern sind der Grund, warum wir uns oft gedanklich im Kreis drehen.

Auf der emotionalen Ebene:

Wenn wir als Medium arbeiten, bzw. lernen, ein Medium zu sein, kommen wir unweigerlich mit dem Thema des Todes in Berührung und dürfen unsere Gefühle zum Tod neu anlegen. Für viele Menschen ist der Tod ein Feind, den wir unbedingt besiegen, bzw. dem wir ausweichen müssen. Wenn wir in der medialen Ausbildung lernen, dass es den Tod, in der Form in der wir ihn bisher kannten, gar nicht gibt, erfahren wir eine emotionale Freiheit, die wir vorher nicht für möglich gehalten hatte. Denn nur ein Mensch, der die Angst vor dem Tod überwunden hat, kann das Leben in vollen Zügen genießen.

Auf der mentalen Ebene:

Wir arbeiten natürlich ganz stark auf der mentalen Ebene. Wir lernen uns auf die Botschaften des Kommunikators aus der geistigen Welt einzustellen und unsere Gedanken von den Botschaften aus der geistigen Welt zu unterscheiden. Dies ist eine der schwersten Aufgaben, aber es ist zu erlernen. Wenn man einmal gespürt hat, woher die Botschaften kommen, das heißt, wie sie uns erreichen, kann man nach und nach lernen, die eigenen Gedanken von Botschaften zu unterscheiden.

Auf der spirituellen Ebene:

Wir lernen, unsere Schwingung so weit anzuheben, dass wir uns mit den Menschen in der geistigen Welt verbinden können. Dazu müssen die Menschen in der geistigen Welt, die ja deutlich höher schwingen als wir, ihre Schwingung verringern und wir müssen sie erhöhen und dann kann man sich irgendwo treffen. Das ist ein sehr spannender und intensiver Prozess.

Aber wir arbeiten als Medium ja nicht nur mit Menschen in der geistigen Welt, sondern auch mit dem Energiefeld des Klienten. Darüber mehr im nächsten Artikel.

Mehr über die Ausbildung zum Medium erfahren Sie hier: https://akademiefuermedialitaet.com/mediale-grundausbildung/

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Warum wir mit der geistigen Welt arbeiten

Wir arbeiten mit der geistigen Welt, weil uns die physische Welt auf viele Fragen keine befriedigenden Antworten liefern kann. Zumindest nicht alleine. Es ist wie mit Schulmedizin und komplementärer Medizin – gemeinsam sind beide Teile stark.

Und so ist es mit der Arbeit mit der geistigen Welt. Die Arbeit mit der geistigen Welt bedeutet nämlich nicht, der physischen Welt zu entfliehen. Diese Art von Eskapismus brächte uns keinen Schritt weiter. Sondern es gilt, die Erkenntnisse der physischen Welt durch die Erkenntnisse der geistigen Welt zu ergänzen.

Dann wird aus dem derzeit Getrennten das Verbundene!

Durch alle Zeiten hindurch wussten die Menschen von der Existenz der geistigen Welt. Aber über sehr lange Zeiträume war das Wissen nur einem kleinen Personenkreis zugänglich. Doch das hat sich glücklicherweise geändert. Wer jetzt nach Antworten sucht, kann sie auch finden. Es ist gar nicht mehr so schwierig.

In allen Bereichen erscheinen Erkenntnisse, Erfahrungsberichte und Methoden und wir haben jetzt eine große Auswahl an Erkenntnissen und sind nun aufgerufen, für uns zu prüfen, was passend ist. Diese Entscheidung kann uns nicht abgenommen werden.

Doch jeder Mensch trägt in sich ein Instrumentarium, durch das er fühlen kann, ob Informationen für ihn relevant sind, oder nicht. Dieses Instrumentarium gilt es wieder zu aktivieren – damit sich jeder Mensch in Freiheit(!) für das entscheiden kann, was ihm/ihr selbst und der geistigen Welt dienlich ist.

Dies sehen wir auch als Auftrag unserer Akademie – Menschen durch die Aktivierung ihres Potentials in die Freiheit zu begleiten.

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Online Info-Abend zu allen medialen Ausbildungen

Unsere medialen Ausbildungen starten bereits und wir freuen uns darauf, dass wir Ihnen am Freitag, den 05.03 von 19.00 Uhr bis ca. 20.30 Uhr für alle Fragen und Informationen zur Verfügung stehen können.

Der Info-Abend finde via Zoom statt. Sie erhalten einen Zugangslink, sobald Sie sich unter office@tngoh.at anmelden.

Sie erhalten Informationen zu folgenden Ausbildungen und Modulen:

Jahresgruppe Schulung der Hellsinne: nächster Starttermin 10.04.2021

Mediale Grundausbildung

Ausbildung Dipl. Medium als Beruf

Ausbildung Dipl. Mediale LebensraumberaterIn

Ausbildung Dipl. Mediale TierkommunikatorIn

Wir freuen uns riesig auf Sie!!!

In diesem Inof-Abend erhalten Sie grundlegende Informationen über den Ablauf der medialen Ausbildungen, die Inhalte, die Prüfungen, die Berufsaussichten und was sie sonst noch so interessiert.

Sowohl Lena Meyer CSNU als auch Manuela Pusker CSNU stehen während der ganzen Zeit zu Ihrer Verfügung.

Dieser Info-Abend ist selbstverständlich kostenlos und vollkommen unverbindlich!

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Der Beruf des Mediums – BotschafterIn der geistigen Welt

Als Medium ist man viel mehr als ein/eine TelefonistIn zwischen den Welten. Natürlich ist es eine unserer Aufgaben, die Botschaften der Menschen in der geistigen Welt zu überbringen. Aber es ist auch von nicht zu unterschätzender Bedeutung, wieviel Trost wir Hinterbliebenen schenken können.

Für KlientInnen, die gerade einen geliebten Menschen in die geistige Welt gehen lassen mussten, ist es wichtig, zu wissen, dass dieser Mensch nicht einfach weg ist. Sondern dass es den Tod als solches gar nicht gibt, und wir auch ohne Körper weiterleben.

Daraus resultiert ja auch die Gewissheit, dass wir uns niemals von einem Menschen für immer verabschieden müssen, sondern, dass wir den geliebten Menschen eines Tages wiedersehen werden.

Es ist ein großer Unterschied in der Trauer, ob wir darüber trauern, dass wir den Menschen für immer verloren haben, oder ob wir darüber trauern, dass dieser Mensch nun nicht mehr in einem physischen Körper bei uns ist. Das ist natürlich auch furchtbar traurig, aber es besteht die Hoffnung und die Gewissheit, dass wir uns eines Tages wiedersehen werden.

Daher ist der Beruf des Mediums auch immer mit der Fähigkeit der Trauerbegleitung gekoppelt. In unserer Ausbildung legen wir auf diesen Aspekt sehr großen Wert.

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Einzigartige mediale Ausbildungen

Es ist soweit! Unsere einzigartigen medialen Ausbildungen sind online und wir freuen uns, dass sie bereits jetzt eine so große Nachfrage haben.

In der Konzeption der Ausbildungen haben wir großen Wert auf folgende Punkte gelegt:

  • Ausgereifte Methodik und Didaktik für einen idealen Lernerfolg
  • Fundierte Kenntnisse in allen Bereichen für eine souveräne Arbeit nach dem Diplom
  • Möglichkeiten der individuellen selbständigen Arbeit für reelle Chancen am Markt
  • Ausreichend Zeit bis zur Spezialisierung um alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen

Unsere Ausbildungen sind modular angelegt, das heißt, dass Sie sich erst nach Abschluss des zweiten Jahres spezialisieren. Die Grundlagen sind in allen drei Ausbildungen gleich, da alle drei Berufe eine solide mediale Grundausbildung erfordern.

Die Grundausbildung finden Sie hier: https://akademiefuermedialitaet.com/mediale-grundausbildung/

Drei Ausbildungen sind derzeit möglich:

Ausbildung zum Dipl. Medium: https://akademiefuermedialitaet.com/ausbildung-medium-als-beruf/

Diese Ausbildung ist hervorragend geeinet, wenn Sie als Medium arbeiten möchten. Hier liegt der Schwerpunkt auf den den Bereichen:

  • Evidential Mediumship – beweisführende Medialiät (Jenseitskontakte)
  • Aura Reading – Lesen im Energiefeld
  • Spiritual Assessment – Den Seelenplan des Menschen erkennen

Als weitere Möglichkeit haben wir die

Ausbildung zur Dipl. medialen LebensraumberaterIn: https://akademiefuermedialitaet.com/ausbildung-dipl-mediale-lebensraumberaterin/

Diese Ausbildung ist für Sie geeignet, wenn Sie sich gerne mit dem Gestalten und Harmonisieren von Lebensräumen beschäfigten. Der Schwerpunkt liegt hier in den Bereichen

  • optische und energetische Gestaltung
  • energetische Reinigung
  • Kontakt mit den Energien des Hauses/der Wohnung

Und als dritte Möglichkeit bieten wir die

Ausbildung zur Dipl. medialen Tierkommunikatorin: https://akademiefuermedialitaet.com/ausbildung-dipl-mediale-tierkommunikatorin/

Diese Ausbildung eignet sich für Menschen, die Tiere lieben und diese Liebe zum Beruf machen möchten. Hier liegt der Schwerpunkt auf:

  • Tiere verstehen und in Bildern kommunizieren
  • Tiere bei Krankheit und Tod zu begleiten
  • Tieren und TierhalterInnen in schwierigen Situationen beizustehen

Alle Inhalte werden von TutorInnen mit ausgezeichneter Expertise in den jeweiligen Bereichen geleitet.

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

Medium als Beruf – worum geht es in der Medialität?

In der Medialität geht es immer um eines: Um Heilung

Das klingt vielleicht im ersten Moment seltsam. Wer oder was soll geheilt werden? Aber die Antwort dazu ist leicht zu finden: Als Medium stellen Sie den Kontakt zur geistigen Welt her, das heißt, sie eröffnen durch ihre Fähigkeit der Schwingungserhöhung einen Raum, in den der Mensch aus der geistigen Welt eintreten kann.

Somit kann eine Kommunikation zwischen den Welten stattfinden. Sie selbst, als Medium, sind dabei gar nicht wichtig. Wichtig sind die beiden Menschen, die in Kontakt treten und noch Worte aussprechen können, die gesagt werden müssen. Natürlich fließen diese Worte durch ihren Mund als Medium. Aber sie geben nur weiter, was der Mensch in der geistigen Welt zu sagen hat.

Und das ist die große Kunst in der Medialtiät

Die große Kunst in der Medialtiät ist, dass sie die Worte des Kommunikators in der geistigen Welt möglichst ungefiltert weitergeben. Sie hören, fühlen oder sehen, was der Mensch sagen möchte und natürlich geht es durch Ihr Bewusstsein. Aber Sie müssen gelernt haben, dass Sie sich selbst dabei ganz heraus nehmen. Es geht nur um die beiden – niemals um das Medium. Und wenn man das einmal beherrscht, dann merkt man, dass oftmals genau die Dinge, die man als Medium nicht versteht, weil man den Zusammenhang nicht kennt, die wichtigen Dinge sind. Das sind oftmals die Kleinigkeiten, an denen Ihre Klientin oder Klient erkennt, dass es sein lieber Freund oder Angehöriger aus der geistigen Welt sein muss.

Medium zu sein bedeutet: Vermittler zu sein

Als Medium sind Sie die Brücke zwischen den Welten – das ist wahnsinnig spannend und aufregend!

Es gibt keinen anderen Beruf, der so nah am Leben dran ist, wie die der des Mediums. Auch wenn es sich vielleicht so anhört, als würde man immer nur mit toten Leuten sprechen. Wenn Sie gelernt haben, ein Medium zu sein, dass wissen Sie, dass es keinen Tod gibt. Wir leben immer. In dieser oder in einer anderen Form.

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner