Wie (fast) jeder Mensch lernen kann, ein Medium zu sein

Viele Menschen denken, dass man zum Medium geboren sein muss. Und in vielen medialen Schulen wird das auch so gelehrt. Aber aus unserer Erfahrung heraus ist einfach jeder Mensch zum Medium geboren – wenn er/sie das möchte. Es gibt nur ganz wenige Menschen, bei denen die medialen Fähigkeiten so sehr verschüttet sind, dass man sie nicht herausarbeiten kann. Bei fast allen Menschen ist es nur eine Frage der Übung und des Fleißes.

Wir betrachten mediale Arbeit als ein Handwerk. Man kann es erlernen. Allerdings findet dieses Lernen auf mehreren Ebenen statt:

Arbeit auf der körperlichen Ebene – Neuroplastizität:

Hierbei lernen wir, wie wir uns aus dem Feld der Dreidimensionalität lösen können und unsere neuronalen Strukturen neu konfigurieren. In unserem Gehirn gibt es sogenannte „Gedanken-Autobahnen“. Wir haben viele Jahre, tagaus-tagein – das Gleiche gedacht, z.B. dass wir keine spirituellen Fähigkeiten haben. Deshalb arbeiten wir hier mit der sogenannten Neuroplastizität, das ist die Fähigkeit unseres physischen Gehirns, sich an veränderte Voraussetzungen anzupassen. Unsere Lehrpläne sind stets so aufgebaut, dass wir die Neuroplastizität im Gehirn unserer TeilnehmerInnen anregen. Dies dient nicht nur der medialen Fähigkeit, sondern ebenso der größeren Flexibilität im Alltag. Man profitiert davon auf viele Arten, denn diese eingefahrenen Gedanken-Autobahnen bringen uns meist keinen Schritt weiter, sondern sind der Grund, warum wir uns oft gedanklich im Kreis drehen.

Auf der emotionalen Ebene:

Wenn wir als Medium arbeiten, bzw. lernen, ein Medium zu sein, kommen wir unweigerlich mit dem Thema des Todes in Berührung und dürfen unsere Gefühle zum Tod neu anlegen. Für viele Menschen ist der Tod ein Feind, den wir unbedingt besiegen, bzw. dem wir ausweichen müssen. Wenn wir in der medialen Ausbildung lernen, dass es den Tod, in der Form in der wir ihn bisher kannten, gar nicht gibt, erfahren wir eine emotionale Freiheit, die wir vorher nicht für möglich gehalten hatte. Denn nur ein Mensch, der die Angst vor dem Tod überwunden hat, kann das Leben in vollen Zügen genießen.

Auf der mentalen Ebene:

Wir arbeiten natürlich ganz stark auf der mentalen Ebene. Wir lernen uns auf die Botschaften des Kommunikators aus der geistigen Welt einzustellen und unsere Gedanken von den Botschaften aus der geistigen Welt zu unterscheiden. Dies ist eine der schwersten Aufgaben, aber es ist zu erlernen. Wenn man einmal gespürt hat, woher die Botschaften kommen, das heißt, wie sie uns erreichen, kann man nach und nach lernen, die eigenen Gedanken von Botschaften zu unterscheiden.

Auf der spirituellen Ebene:

Wir lernen, unsere Schwingung so weit anzuheben, dass wir uns mit den Menschen in der geistigen Welt verbinden können. Dazu müssen die Menschen in der geistigen Welt, die ja deutlich höher schwingen als wir, ihre Schwingung verringern und wir müssen sie erhöhen und dann kann man sich irgendwo treffen. Das ist ein sehr spannender und intensiver Prozess.

Aber wir arbeiten als Medium ja nicht nur mit Menschen in der geistigen Welt, sondern auch mit dem Energiefeld des Klienten. Darüber mehr im nächsten Artikel.

Mehr über die Ausbildung zum Medium erfahren Sie hier: https://akademiefuermedialitaet.com/mediale-grundausbildung/

Autorin: Manuela Pusker aka Manou Gardner

2 Gedanken zu “Wie (fast) jeder Mensch lernen kann, ein Medium zu sein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s